Parodontalbehandlung

 

 

Erkrankungen des Zahnhalteapparates können verschiedene Ursachen haben: 

unzureichende Mundhygiene, Infektionen, verschiedene Grunderkrankungen (z.B. Diabetes),

teilweise auch durch Medikamente hervorgerufen oder auch durch die hormonelle Umstellung

in der Schwangerschaft.

Alle Ursachen haben eine Folge gemeinsam: Unbehandelt droht Zahnverlust;

und je nach Schweregrad auch Kieferknochenverlust und weitreichende Folgen für

den gesamten Körper (z.B. Erhöhung des Infarktrisikos!)

Zunächst macht sich eine Gingivitis (Zahnfleischentzündung) für den Patienten mit 

dem Symptom Zahnfleischbluten bemerkbar - im weiteren Verlauf bildet sich nun erst das Zahnfleisch zurück,

dann der Knochen, bis hin zum möglichen Zahnverlust (auch kariesfreier Zähne!)

Unsere Aufgabe ist es diese Erkrankung rechtzeitig zu erkennen und dem Fortschreiten mit Ihnen

gemeinsam entgegen zu wirken. Zur Bestimmung des Keimspektrums empfehlen wir in einigen

Fällen einen Bakterientest um ggf. eine begleitende medikamentöse Therapie anzuraten.

Ist die Erkrankung diagnostiziert, begleiten wir Sie nach Durchführung von mindestens zwei Vorbehandlungen

unseres Prophylaxeteams in anschließend zwei bis vier Sitzungen der Parodontaltherapie.

Auf Wunsch kann die Behandlung auch Laser unterstützt durchgeführt werden.

Eine Aufnahme in unser Recallsystem mit individuell angepassten Intervallen unterstützt den Erfolg der Behandlung.